100 onns
Lia Rumantscha

 
 

R

L’onn 2019 è in onn da festa per la Lia Rumantscha: dapi 100 onns è ella en servetsch per la lingua rumantscha. Ella sustegna, promova e coordinescha las lavurs da las organisaziuns regiunalas en favur da la lingua e cultura rumantscha.

Las stentas per la lingua rumantscha han cumenzà ditg avant la fundaziun da la Lia Rumantscha. Gia a partir da la mesadad dal 19avel tschientaner ha il declin smanatschant dal rumantsch mobilisà forzas per mantegnair e tgirar la lingua. Il moviment da pressa e litteratura rumantscha adina pli grond e la fundaziun da numerusas uniuns regiunalas han gidà a sensibilisar la populaziun rumantscha per lur lingua e cultura. 

Ils 26 d’october 1919 è la Lia Rumantscha vegnida fundada sco uniun tetgala da tut las societads linguisticas e culturalas. Il medem onn han ins era cumenzà cun ils sforzs per francar il rumantsch sco lingua naziunala svizra en la Constituziun federala.

Da la votaziun federala dal pievel dals 20 da favrer 1938 è il rumantsch vegnì renconuschì cun ina maioritad da 92 pertschient da las vuschs sco quarta lingua naziunala. Fin oz è questa renconuschientscha ina pitga impurtanta da la promoziun da la lingua.

Oz vegn la cuminanza linguistica rumantscha confruntada cun autras sfidas. In terz da las Rumantschas e dals Rumantschs na viva betg pli en ils territoris da tschep, mabain è sparpaglià en l’entira Svizra. Per che la lingua survivia en la segunda u terza generaziun dovri novs instruments da promoziun e chanals da communicaziun. En ils territoris linguistics tradiziunals sa maschaidan las linguas adina pli fitg. Regiuns sco l’Engiadin’Ota u il Grischun Central èn gia daditg bilinguas u plurilinguas. 

Schegea ch’il rumantsch è en blers champs sut squitsch, s’identifitgescha la gronda part da la cuminanza linguistica vinavant fermamain cun la lingua. Gist en la scena culturala sa mussa quant viv ed innovativ ch’il rumantsch po esser.

Ulteriuras infurmaziuns davart la Lia Rumantscha e ses champs d’activitad chattais Vus qua: www.liarumantscha.ch 

 

D

Das Jahr 2019 ist für die Lia Rumantscha ein Festjahr: Seit 100 Jahren steht sie im Dienste der romanischen Sprache und unterstützt, fördert und koordiniert die Arbeiten der regionalen Organisationen zugunsten der romanischen Sprache und Kultur. 

Die Bemühungen um die romanische Sprache setzten lange vor der Gründung der Lia Rumantscha ein. Bereits ab Mitte des 19. Jahrhunderts mobilisierte der drohende Niedergang des Romanischen Kräfte für den Erhalt und die Pflege der Sprache. Die aufkommende romanische Presse und Literatur sowie die Gründung zahlreicher Regionalvereine trugen dazu bei, in der romanischen Bevölkerung ein neues Bewusstsein für ihre Sprache und Kultur zu schaffen. 

Am 26. Oktober 1919 wurde die Lia Rumantscha als Dachorganisation aller romanischen Sprach- und Kulturvereine gegründet. Im gleichen Jahr begannen auch die Anstrengungen, das Romanische als schweizerische Landessprache in der Bundesverfassung zu verankern. 

Mit der eidgenössischen Volksabstimmung vom 20. Februar 1938 wurde das Romanische mit einem Ja-Anteil von 92 Prozent als vierte Landessprache der Schweiz anerkannt. Diese Anerkennung ist bis heute eine wichtige Stütze für die Sprachförderung. 

Heute steht die romanische Sprachgemeinschaft vor anderen Herausforderungen. Ein Drittel der Romaninnen und Romanen lebt nicht mehr in den Stammgebieten, sondern verstreut in der ganzen Schweiz. Damit die Sprache in der zweiten oder dritten Generation überlebt, braucht es neue Förderinstrumente und Kommunikationskanäle. In den angestammten Sprachgebieten nimmt die Sprachdurchmischung immer mehr zu. Regionen wie das Oberengadin oder Mittelbünden sind schon lange zwei- oder mehrsprachig.

Obschon das Romanische in vielen Bereichen unter Druck ist, identifiziert sich der Grossteil der Sprachgemeinschaft weiterhin stark mit der Sprache. Gerade in der Kulturszene zeigt sich, wie lebendig und innovativ das Romanische sein kann.

Weitere Informationen zur Lia Rumantscha und ihren Tätigkeitsfeldern finden Sie hier: www.liarumantscha.ch